Spaziergang zum Spargelessen

Ein Herz und eine Seele - dieses Jahresmotto der Gemeinde Vechelde wird mit Leben gefüllt. Zahlreiche Anregungen zur Pflege der Gemeinschaft aus dem Kreis der Geschwister sind inzwischen umgesetzt. Von einer Gemeinschaftsveranstaltung soll hier berichtet werden.

Um unser Jahresmotto mit Leben zu füllen, schrieb der Vorsteher im Gemeindebrief vom Februar 2012 den nachfolgenden Aufruf:

Gute Ideen für 2012 gesucht!!

Wie ihr sicher bereits mitbekommen habt, suchen wir gute Ideen für 2012. Das können Aktivitäten sein (Wanderung, Gemeindefest, Konzerte…), aber auch andere Ideen, die das Gemeindeleben bereichern oder die Arbeit erleichtern. Alles getreu dem Jahresmotto 2012 von Vechelde: „Ein Herz und eine Seele…“. Alle Ideen sind willkommen. Ihr könnt sie auf die vorbereiteten Zettel in der Garderobe schreiben und in die dort stehende Ideen-Box werfen. Die Ideen werden gesammelt, aufbereitet und dann mit euch besprochen. Es sind schon einige schöne und durchführbare Ideen eingetroffen. Es könnten aber noch mehr sein…

Eine dieser Ideen war ein Spaziergang mit anschließendem Spargelessen. Eine wunderschöne Idee für fleißige Spaziergänger und leidenschaftliche Esser. Natürlich konnte auch der eine oder der andere Teil fortgelassen werden – ganz nach Fleiß oder Leidenschaft. Lassen wir nun den Organisator von der gelungenen Veranstaltung berichten:

Spaziergang zum Spargelessen

Nach den Vorbereitungen (in Sachen Weg und Ziel) im Mai ist es nun Wirklichkeit geworden: Am 2. Juni sind wir - eine kleine Gruppe von 12 spazierfreudigen Geschwistern - um 10:00 Uhr von unserer Kirche in Vechelde bei trockenem Wetter zu unserem Spargelspaziergang gestartet. Wir haben die B1 überquert und sind Richtung Denstorf gewandert. Dann haben wir den Weg in den Wald genommen und nach der einen und anderen Abzweigung den Hasselkampsee angefangen zu umrunden. Als wir ungefähr die Hälfte des Sees umrundet hatten, kam zur Halbzeit der Wanderung eine liebe Schwester mit alkoholfreien kalten, aber auch koffeinhaltigen warmen Getränken, die wir zur Stärkung gern in Anspruch genommen haben. So gestärkt haben wir den Rest des Weges um den See und den Rückweg nach Vechelde angetreten. Alle Teilnehmer/innen hatten Zeit sich untereinander auszutauschen, davon wurde auch rege Gebrauch gemacht. Da wir durchaus geübte Spaziergänger/innen sind, haben wir unser Spargel-Ziel schon vor der vereinbarten Zeit erreicht. Vielleicht lag das aber auch an dem sich langsam einstellenden Hungergefühl....

In der Gaststätte warteten schon der Wirt und auch die Geschwister, die mit uns gemeinsam das Essen einnehmen wollten. Von dem „Spargel satt“ sind auch alle Anwesenden satt geworden und es wurden auch dabei noch schöne Gespräche geführt. So gegen 14:00 Uhr haben wir uns dann nach diesem schönen Erleben wieder getrennt und freuen uns auf die Gemeinschaft beim nächsten Gottesdienstbesuch.

Text: H.W./H.G., Fotos: H.G.