Hochzeit in der Gemeinde Vechelde

Am 4. Oktober 2012, einem Donnerstag, fand in der Gemeinde Vechelde eine Trauung statt. Der Wochengottesdienst war wegen des Feiertags vom Mittwoch auf den Donnerstag verlegt. Deshalb nahm fast die ganze Gemeinde an der Trauung teil.

Glück, Liebe und Freude sind nicht vom Wetter abhängig. Das haben einmal mehr die Besucher des Hochzeitsgottesdienstes am 4. Oktober bewiesen… Mehr als jeder Sonnenschein strahlten die beiden Brautleute Pamela und Andreas. Selbst der Himmel sandte zum rechten Moment einige Sonnenstrahlen.

Das Wort zur Trauung:

„Wachet, steht im Glauben, seid mutig und stark! Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen (1. Korinther 16, 13.14).

Unser Vorsteher bezog sich in seinem Dienen auf das Textwort und zitierte u. a.:

„Die Liebe ist geduldig und gütig. Die Liebe eifert nicht für den eigenen Standpunkt, sie prahlt nicht und spielt sich nicht auf. Die Liebe nimmt sich keine Freiheiten heraus, sie sucht nicht den eigenen Vorteil. Sie lässt sich nicht zum Zorn reizen und trägt das Böse nicht nach!“

Auch in der Ehe sind Vertrauen und Liebe zueinander wichtige Eckpfeiler - nur so kann harmonische Partnerschaft gelingen. Harmonie und Liebe strahlte im Voraus schon der herzliche und ausdrucksvolle Steckbrief aus, in welchem das Brautpaar sich vorstellte. Es ist immer entscheidend, sich zu einem WIR zu verbinden, ohne dem anderen die Luft zum Atmen zu nehmen. Und dass beide dazu bereit sind, glaubt man ihnen auf Anhieb.

Als besonderes Highlight wurde das Lieblingslied der beiden „Du bist das Beste, was mir je passiert ist“ als Text an die Wand projiziert und musikalisch untermalt.

Ein wunderbares Musikprogramm umrahmte diese Stunde – die schönen Lieder, ausgesucht vom Brautpaar, erfreuten uns alle, so wie das eingangs gesungene „Danke für jeden guten Morgen“, oder das von Orgel und Sologesang vorgetragene „Herr, deine Liebe ist wie Gras“. Als Lied nach der Trauung trug die Schwester des Bräutigams auf der Querflöte sehr ansprechend „O du mein Trost und süßes Hoffen“ vor. Reich gesegnet wurde nicht nur das Brautpaar, sondern wir alle.

Text: U. S.

Nun soll das Brautpaar selbst zu Wort kommen. Im Gemeindeblatt wurde bereits der von ihm erstellte „Steckbrief“ veröffentlicht. Hier der Wortlaut:

Pamela und Andreas

Aufgewachsen im geteilten Deutschland haben wir uns im Alter von 11 bzw. 14 Jahren knapp verpasst; der Besuch der Verwandtschaft in der damaligen DDR lag lediglich 20 Kilometer von Andreas' Heimat entfernt.

Pamela – geboren am 21.06.1977 in Salzgitter, aufgewachsen mit einer jüngeren Schwester in Vallstedt, hat die Schule in Vechelde besucht und anschließend eine Lehre zur Rechtsanwaltsgehilfin in Braunschweig absolviert. Nach der Lehre ist sie nach Braunschweig gezogen und arbeitet seitdem als Sekretärin im Öffentlichen Dienst. Noch einmal umgezogen nach Wendeburg für zwei Jahre – der Freunde wegen –, ging es, mit Andreas, Ende letzten Jahres wieder in die Heimat nach Vechelde zurück.

Andreas – geboren am 26.02.1974 in Neustrelitz, aufgewachsen mit einem jüngeren Bruder und einer jüngeren Schwester in Fürstenberg, hat es nicht lange in Fürstenberg gehalten. Nach der Lehre ging es nach Berlin, Dresden, München und Hamburg, bevor er zwei Jahre in Wolfsburg für Volkswagen arbeitete. Die aktuelle Station ist nun die Technische Universität Braunschweig. Dort ist er tätig als IT-Koordinator für das Sprachenzentrum.

Kennen gelernt haben wir uns im Internet. Wir haben beide schon gar nicht mehr daran geglaubt, den „Richtigen“ bzw. die „Richtige“ zu finden und waren bereits entschlossen uns auf der Internetplattform abzumelden. Ein letzter Klick, um noch einmal zu schauen, ob nicht vielleicht doch noch jemand Interessantes auftaucht, haben wir uns entdeckt. Wir sind beide fest davon überzeugt, dass sich der jeweils andere als erstes gemeldet hat; dieses Thema lädt immer wieder zu herrlichen Diskussionsrunden ein, die immer damit enden, dass es völlig egal ist, wer wen zuerst gesehen oder angeschrieben hat, Hauptsache ist, wir haben uns gefunden.

Ein erstes Treffen, um gemeinsam ins Kino zu gehen und anschließend in einem Café in Braunschweig zu erzählen, folgte. Wir fanden uns beide sympathisch und haben uns noch einige weitere Male verabredet.

Das wunderbare Kribbeln im Bauch nahm zu ... und seitdem sind Pamela und Andreas „Wir“.

Das Brautpaar

Fotos: T. B.
Zusammenstellung: H. G.