Eine runde Sache – Seniorenreise nach Schwerin

Eine runde Sache war wieder die Reise der Senioren aus dem Bezirk Braunschweig. Das lag sicher nicht nur daran, dass es die zehnte gemeinsame Fahrt war, also eigentlich ein Jubiläum. Wieder hatten Sigrid und Dieter aus Fallersleben eine sehr interessante Fahrt in Deutschlands Norden organisiert.

Leider mussten etliche Teilnehmer früherer Fahrten aus Krankheitsgründen zum Teil kurzfristig absagen. Die Reisegruppe von 41 Personen kam aus den Gemeinden Braunschweig, Fallersleben, Gifhorn, Peine, Stendal, Vechelde, Wolfenbüttel und Wolfsburg. Eine Teilnehmerin kam sogar aus Amsterdam.

Der Bus nahm am Montag, 5. September 2014 die Fahrgäste an den Haltestellen in Braunschweig, Wolfsburg und Gifhorn auf. Dann ging die Fahrt zum Biosphärenreservat in Bleckede. Hier gab es sowohl die Fische im Elbe-Aquarium und die Biber in ihrem Revier zu bewundern als auch viele Informationen über die Besonderheit der Flusslandschaft an der Elbe.

Nach dem typischen 3-Gänge-Bus-Menü, bestehend aus Kartoffelsalat, Würstchen und Senf, ging die Fahrt weiter nach Schwerin, dem Ziel der Reise und Ausgangspunkt für die Ausflüge in den nächsten Tagen. Dort angekommen, wurde mit einer Reiseleiterin per Bus eine Rundfahrt durch Schwerin gemacht, in der ein erster Eindruck von dieser faszinierenden Stadt gewonnen werden konnte.

Die Unterkunft – ein wunderschönes und sehr gepflegtes Hotel mit hervorragendem Service und ausgezeichneter Küche – lag im Stadtteil „Krebsfördern“ am Rand von Schwerin. Nach dem Abendbuffet zeigten Dieter und Sigrid, und das ist auch schon Tradition, eine Foto-Show vom Urlaub im vergangenen Jahr, den die Gruppe im Vogtland verlebt hatte. Die Erinnerungen an die gemeinsam erlebten Tage lösten viel Freude aus.

Der zweite Reisetag führte über Wismar (mit Stadtrundgang) nach Bad Doberan und von dort mit der berühmten Molli, einer regionalen Eisenbahn mit viel Krach und Dampf, vorbei an Heiligendamm nach Kühlungsborn. Bei strahlendem Sonnenschein und frischem Seewind war hier viel Zeit, um die Umgebung und Kaffee und Kuchen zu genießen.

Der Mittwoch war ganz der Stadt Schwerin gewidmet. Zunächst wurde die Stadt mit dem „Petermännchen“ besichtigt. Diese spezielle „Straßenbahn“ darf auch Wege im Schlossgarten und am Ufer des Schweriner Sees benutzen. Am frühen Nachmittag gab es Schwerin vom Wasser aus zu sehen. Mit einem Schiff der weißen Flotte wurden die Schweriner Seen – Innensee, Heidensee, Ziegelaussensee und Ziegelinnensee – befahren und die herrlichen Ausblicke auf die Stadt Schwerin genossen. Das Wetter war dazu mit viel Sonnenschein geradezu ideal. Nach einem frühen Abendessen nahmen alle am Gottesdienst in unserer Kirche in Schwerin teil.

Am vierten Reisetag wurde per Bus und unter fachkundiger Führung eines Reiseleiters die Mecklenburgische Seenplatte erkundet. In Waren an der Müritz und in Lübz konnte während eines Zwischenstopps ganz nach Belieben Nahrung gefasst oder die Schönheit der Umgebung genossen werden. Dieser Tag wurde mit dem „Bunten Abend“ beschlossen, einem Highlight par excellence. Neben vielen fröhlichen Beiträgen war die Truppe aus Fallersleben – im Vorjahr Schlümpfe – diesmal als „Wildecker Herzbuben“ unterwegs. In wunderschönen Kostümen hielten sie die Wattebäuche unter der Weste in Form und die Zuschauer hielten sich die Bäuche vor Lachen.

Viel zu schnell verging diese unbeschwerte Zeit. Aber auch der Abreisetag hatte noch schöne Erlebnisse zu bieten. In der Bollewicker Scheune, heute ein „Marktplatz des Handwerks“, gab es vieles zu bestaunen und zu verköstigen. Ein letzter Haltepunkt war der Arendsee. Am Ufer des Sees konnten noch einmal in fröhlicher Gemeinschaft Kaffee und Kuchen genossen und Sonne getankt werden.

Am Ende dieses Tages waren sich wohl alle einig: Es war wieder eine gut organisierte und sehr gelungene Fahrt. Einen ganz lieben Dank an Sigrid und Dieter für ihre Mühe und die herzliche Bitte: Im nächsten Jahr bitte wieder einen Seniorenurlaub dieser Art und Güte!

Text: H.G.; Fotos: B.B., H.-D.K, H.G.